NEUER ACCOUNT

*

*

*

*

*

*

PASSWORT VERGESSEN?

*

VERANSTALTUNGEN


Do, 12. Oktober       20.00 Uhr

Potsdamer Kabarett „Und täglich grüßt das Flaschenbier“

Den Film mit dem Murmeltier kennen Sie bestimmt: Der Wecker schrillt, man schreckt hoch und schon läuft alles haargenau so ab wie am Vortage, bis hin zum abendlichen Flaschenbier. Eine Tretmühle! Gretel Schulze und Andreas Zieger fahnden nun mit heiter-satirischem Spürsinn nach einem Ausweg, der sie aus dem Sumpf des alltäglichen politischen Irrsinns herausführt. Eine furiose Irrfahrt nach dem rettenden Thema - animiert vom griechischen Wein und einem Bio-Apfel- von Potsdam nach Amerika, über sieben Meere und durch die unergründlichen Hirnwindungen unserer possierlichen Kanzlerin. Chefsache, sagt Angela Merkel, und schon bekommt

man es mit der Angst zu tun, beim Durchwaten ihrer Gedankenwelten in selbigen stecken zu bleiben. Da müssen wir jetzt wohl alle durch! Prost! 22,00 € p. P.


Donnerstag, 26. Oktober 2017, 20.00 Uhr

Michael Ranz & Edgar May „Fräulein, zweimal Herrengedeck!“      

„Man darf bei den Mädels nicht so schüchtern sein, sie sagen „Nein“, doch warten drauf, geküsst zu sein…“ Posten Sie so etwas heute mal auf Facebook und dann schauen Sie mal, was passiert… Es gab eine Zeit, da konnte man mit so einer Schlagerzeile zum Star werden. Da hieß „Nein“ je nach Situation und Tonfall: „Denk nicht mal drüber nach!“, „Vielleicht ein anderes Mal…“ oder „Ja bitte gleich hier auf dem Tisch!“ Ranz und May leisten sich im siebzehnten Jahr ihres Bestehens ein musikalisches Comedy-Programm mit Filmschlagern der 20er und 30er Jahre. Eine Zeit, zu der vermutlich Charme, Galanterie und Zwischentöne noch en vogue waren. 22,00 p. P.


Freitag, 27. Oktober 2017, 20.00 Uhr

KABARETT-GALA  "Goldener Kuckuck 2017"

Heute Abend wird er nun bereits zum 3. Mal vergeben - der “ Goldene Kuckuck“– der einzige Kabarett-Preis im Land Brandenburg! Sie dürfen gespannt sein, wer ihn diesmal gewonnen hat… Das Kabarett-Publikum im Kuckuck hat seine Künstler wiederum 1 Jahr lang getestet und bewertet – und seinen Publikumsliebling bestimmt. Am heutigen Abend erwartet Sie neben der Preisverleihung ein bunter Kabarettabend mit dem Preisträger/der Preisträgerin sowie weiteren KünstlerkollegInnen - und selbstverständlich wie immer mit niveauvoller Unterhaltung und Lachgarantie! 25,00 € p. P.


Donnerstag, 02. November 2017, 20.00 Uhr

Irmgard Knef (Berlin) „Heute Abend: Irmgard Knef“

„Das brisanteste Fundstück der deutschen Unterhaltungsgeschichte“ nennt sie DER SPIEGEL. „Ein grandioser Abend“ urteilt DIE ZEIT. Aus der Perspektive der verkannten, verleugneten und zu kurz gekommenen Zwillingsschwester von Hildegard Knef präsentiert Irmgard brandneue, groovige Songs voller Swing und Jazz und plaudert nebenbei immer wieder haarsträubende Geschichten aus- unglaubliche Anekdoten aus einem bewegten Künstlerinnendasein, einer Karriere, die Jahrzehnte lang steil nach unten ging. Irmgard Knef – eine grandiose Entertainerin! Und als „echte“ Knef: Eine Kämpfernatur. Lakonisch und unsentimental. Unkonventionell und eigensinnig. Eine Berliner Schnauze mit Herz und Verstand. Musikalisch, komisch, gut! 22,00 € p. P.


Donnerstag, 09. November 2017, 20.00 Uhr

Stephan Bauer (Hessen) „Vor der Ehe wollt` ich ewig leben“

Jeder kennt sie: die Müdigkeit in der Beziehung. Wenn man nach zehn Jahren ratlos in das Gesicht des Partners schaut und sich klar wird: „Vor der Ehe wollte ich ewig leben“. Fast jeder hatte mal so seine Träume von einem glücklichen und erfüllten Dasein. Und was ist davon übrig? Mit 25 heiratet man den Menschen, der einem den Verstand wegb…- und mit 50 stellt man fest: Es ist ihm gelungen. Stephan Bauers neues Programm ist wie immer ein pointenpraller Mega-Spaß- frei ab 18, aber auch eine offene Abrechnung mit der Single-Gesellschaft, erodierenden Worten und dem Gefühl von „alles geht“. Sie werden es lieben! 22,00 € p. P.


Freitag, 10. November 2017, 17.00 Uhr

Thorsten Hitschfel (Holzminden) „Best of – Margedding for orl“

Er macht sich seinen eigenen Reim auf die Probleme der Zeit: Mit nur 1,63 m kennt er die Welt des kleinen Mannes nur allzu gut – nun soll auch sein Publikum diese Perspektive kennen lernen. Er schwadroniert über die Oberflächlichkeit des TV- Entertainments, beklagt die Diskriminierung des Alters und zeigt auf, dass das Alte durchaus Bestand haben kann, wenn man es denn nur lässt. An Hand musikalischer Beispiele der vergangenen Jahrzehnte versucht Thorsten aufzuzeigen, wie sich unsere Welt direkt auf den Abgrund zu bewegt. Sein Gegenmittel: Richtiges Margedding! Mit Witz und Augenzwinkern nimmt dieser sympathische Zeitgenosse unsere nur allzu menschlichen Denk- und Verhaltensweisen aufs Korn und lässt uns darüber herzhaft lachen. 19,00 € p. P.


Sonntag, 12. November 2017, 17.00 Uhr

Petra Pavel (Berlin) „Wie einst Lilli Marleen“

Dieses „schönste aller Liebeslieder“ wurde 1939 zum 1. Deutschen Millionen-Seller- es verband die Menschen aller Nationen in Kriegszeiten und war Inbegriff für die Hoffnung auf ein Wiedersehen. Die Faszination dieses melancholischen Soldatenliedes hat bis heute nichts von seiner Anziehungskraft verloren. Petra Pawel präsentiert Wissenswertes und Erstaunliches zur Erfolgsgeschichte dieses Liedes. Anspruchsvolle, aber amüsante musikalische Variationen und poetische Parodien über dieses Lied bilden den Kern dieses Programms. Dessen zweiter Teil ist Marlene Dietrich gewidmet, die „Lili Marleen“ auf der Seite der Amerikaner interpretierte. Erleben Sie einen wundervollen Abend, der Sie musikalisch und emotional berühren und in jedem Falle gut unterhalten wird. 19,00 € p. P.


Donnerstag, 16. November 2017, 20.00 Uhr

Michael Ranz (Solo) „Sie könn` mich mal kreuz(fahrt)weise!“

Ranz auf großer Fahrt in die Karibik… Ein weißes Schiff, ein Premiumzugang zur Cocktailbar, ein Traum! Doch dann… eine Kakerlake, die spricht. Ein Kapitän, der irgendwie an Opa erinnert (oder umgekehrt). Ein Bajuware, der auf dem Sonnendeck Alphorn übt. Ein kiffender Lehrer auf Klassenfahrt. Ein Sachse auf der Flucht vor seiner Gattin. Ein rosaroter Abenteurer beim Cliff Hanging an der Bordwand. Und der Fluchtweg ist nach 295m zu Ende. Kein Traum! Dieser nackte Schrecken ist echt! Der Wahnsinn regiert also nicht nur in der Heimat – Es gibt kein Entrinnen, aber zum Glück gibt es Gin! 22,00 € p. P.


Donnerstag, 23. November 2017, 20.00 Uhr

Streckenbach & Köhler (Franken „Der Konzertabend – ein Weihnachtsspezial“

Ein selbstverliebter Tenor und sein stummer Pianist- sie können gegensätzlicher nicht sein. Bei diesem Konzertabend der ganz besonderen Art präsentieren die beiden ihr schier unendliches Repertoire aus Eigenkompositionen und Schlagern im Stile der 20er Jahre. Und dabei machen die beiden vor nichts Halt! Da finden DIE ÄRZTE und UDO JÜRGENS ebenso wie PETER MAFFAY und RIO REISER ein zuhause im Schlagerhimmel der 20er. Hier konkurrieren der vom Mundverbot betroffene Prügelknabe Köhler mit dem sich selbst als Gigolo und Frauenheld sehenden Streckenbach. Mit dem Ergebnis, dass der schweigende Köhler nicht selten als heimlicher Held des Abends gefeiert wird… Ein Abend mit Musik von Gestern und Humor von heute. Besonders empfehlenswert!!! 22,00 € p. P.


Donnerstag, 30. November 2017, 20.00 Uhr

MelanKomiker (Leipzig) „Lust(ige) Objekte“

Der Mann als Lust-Objekt macht sich oft lächerlich. Die Leipziger Lieder-Kabarettisten aber machen sich eher lustig. Über die Gier, die sie tagtäglich in den Augen der Frauen aufblitzen zu sehen vermeinen, wenn diese ihren Liedern lauschen. Über die Blicke all der anderen Männer, die nur eines ausdrücken: Neid. Und zu guter Letzt: Über sich selbst. Beide tragen Zopf. Der eine zu Recht. Der andere selbstbewusst… Beide aber sind überdurchschnittlich musikalisch, weit über dem Durchschnitt und neben der Spur. Albernheiten auf höchstem Niveau, aber aus tiefster Seele. 22,00 € p. P.


Dienstag, 05. Dezember 2017 und Mittwoch, 06. Dezember 2017, jeweils 20.00 Uhr

Maria Vollmer (Köln) „Push up, Pillen und Proseeco“    

Was fängt eine Frau mit dem Leben an, wenn sie nicht mehr als Teenager durchgeht, bis zur Rente aber noch eine Weile durchhalten muss? Selbst im fünften Lebensjahrzehnt hat sie atemberaubend auszusehen – der Mann an ihrer Seite aber wird so runzlig wie ein chinesischer Faltenhund – und träumt nachts schon mal von Pflegekräften aus Thailand.   Um im Strudel der Hormone nicht unterzugehen, absolviert Maria Vollmer in ihrem neuen Programm einen Marathon an Selbstfindungskursen. Sie lässt sich entschlacken und wiedergebären. Sie atmet sich ins Nirvana und kommt mit einer ausgesprochen beruhigenden Erkenntnis von dort zurück, denn sie weiß jetzt: Hinter’m Ei-Sprung geht`s weiter! 22,00 € p.P.


Donnerstag, 07.Dezember 2017, 20.00 Uhr

Michael Ranz & Edgar May (Potsdam) „Wir schenken uns nichts“

Ach nö nicht schon wieder! Der alte Weihnachtsbaum ist gerade erst vor ein paar Tagen von der Stadtreinigung abgeholt worden, da geht das alles von vorne los. Überall Glühweinmief, der Briefkasten voller Bettelbriefe und Frauen, die ihr ganzes Leben lang die Pille nehmen, singen „Ihr Kinderlein kommet“. Dabei konnten wir uns doch als Kinder so sehr auf Weihnachten freuen! Überhaupt: Früher war mehr Lametta und ganz früher in Bethlehem, da gab es wenigstens noch Krippenplätze… 22,00 € p. P.


Freitag, 08. Dezember 2017, 20.00 Uhr

Potsdamer Kabarett „Eine Muh, eine Mäh und ´ne Prise heißer Schnee“

Betrachtet man es recht bei Lichte, der Weihnachtsbaum ist eine Fichte, den einen stört`s, den andern kaum, zur Not macht`s auch ein Plastikbaum. Diesen haben die Potsdamer reich geschmückt, deshalb sollten sie ihn heute Abend auch bewundern! UND? - Warum tun wir uns dieses Fest eigentlich Jahr für Jahr wieder an? Sollten wir nicht wenigstens zu Weihnachten mal nett zueinander sein? Einen Versuch ist es wert! Ach was! Einen Besuch ist es wert! Flüchten Sie zu uns, ins Kaufrausch- hermetisch abgedichtete Kabarett! Nur hier können Sie ungestört mal frohohoho und lustig sein und sich an Frau Schulze-Ruprecht und ihrem Weihnachtsengel, Herrn Zieger, erfreuen! Lassen Sie die Jingles bellen und die Schellen scheppern! 22,00 € p. P.


Sonntag, 10. Dezember 2017, 17.00 Uhr

Axel Pätz (Hamburg) „Chill mal“

In seinem dritten Soloprogramm zieht Axel Pätz wieder einmal alle Register seines textlichen, musikalischen und darstellerischen Könnens und lässt dabei keine Absurdität aus: Evaluations-gespräche unter Kleinkindern, das ausschweifende Nachtleben der Generation Ü-80 oder durch Genozid traumatisierte Bakterien unter dem Latexhandschuh einer Fleischverkäuferin. Auch drängende Fragen unserer Zeit, z.B. ob Selbstmordattentäter ein Beruf mit Zukunft ist, und welche Konsequenzen es hat, wenn man nachts im Körper eines Bayern erwacht, klärt Axel Pätz mit geballter Kraft und komplexer Lebenserfahrung. Mit klaren Worten und viel Musik schildert er seine in den dunklen Schluchten des brutalen Alltags erworbenen Erkenntnisse auf allen Gebieten des täglichen Lebens. Diesen Typ muss man einfach erlebt haben! 22,00 € p. P.


Mittwoch, 13. Dezember 2017, 20.00 Uhr

Ensemble Weltkritik (Leipzig) „Weihnachten- ein alter Sack bringt`s noch…“

Wer zu Weihnachten etwas bekommen will, muss ein Gedicht aufsagen oder ein Lied singen. Keine Panik! Das übernehmen die beiden für Sie und freuen sich dabei auf Ihre Geschenke. Das Ensemble Weltkritik stellt Weihnachten auf den Prüfstand: Wie kann das Fest optimiert werden? Braucht ein Wichtel den Mindestlohn? Wann geht das Fest der Liebe endlich an die Börse? Und kann der Weihnachtsmann nach dem Bescheren nicht gleich wieder was in seinem Sack mitnehmen, z.B. Tante Gisela? Trotz aller Probleme sagen die beiden „Ja“ zu Weihnachten und laden Sie alle herzlich ein. Hier bekommt jeder ein warmes Plätzchen… 22,00 € p. P.


Donnerstag, 14. Dezember 2017, 20.00 Uhr

Erik Lehmann (Dresden) „Uwe Wallisch - Der Frauenversteher"                           

In einer Welt, die sich gegen den kleinen Mann verschworen hat braucht es einen kühlen Kopf: Uwe Wallisch – Hobbybastler, Kleingärtner, Mensch! Er kämpft für uns! Mit Frau Kleefeld vom Jobcenter. Mit der Anja von ebay-Kleinanzeigen. Und mit seiner Tochter Bettina, die Mastschweine mehr liebt, als ihren Vater. Und da ist auch ja auch noch Schorsch, der fassungslose Förster mit dem EU-geförderten Waldspielplatz. Oder Herr von Klatsche, der philosophierende Milliardär und Sonnenanbeter. Und Marko, der sich nur noch bewaffnet ins Pflegebett legt. Das ist Jogging fürs Zwerchfell und Karate fürs Hirn! 19,00 € p. P.


Freitag, 15. Dezember 2017, 20.00 Uhr

Thorsten Hitschfel (Holzminden) „Und sonst? Muss ja…“

In seinem aktuellen Programm reflektiert der ach so sympathische Thorsten Hitschfel die großen und kleinen Themen des gesellschaftlichen Alltags mit reizenden Gedichten, fröhlichen und nachdenklich stimmenden Liedern und eindrucksvollen Anekdoten. Er geht der Frage nach, warum Menschen immer weniger Zeit füreinander haben, obwohl sie länger leben und erklärt, weshalb Hundebesitzer eine ganz besondere Spezies sind. Und er hat die Ursache für die fortschreitende Verblödung entdeckt: Mangelnde Kommunikation. Und sonst? – Ja, muss ja! 19,00 € p. P.


Dienstag, 19. Dezember 2017 und  Mittwoch, 20. Dezember 2017, jeweils 20.00 Uhr

Peter Vollmer (Köln) „Er hat die Hosen an – sie sagt ihm, welche“

Für den Mann des 21. Jh. wird die Luft immer dünner: Sein Auto fährt demnächst alleine los. Seine digitale Demenz ist weit fortgeschritten. Die Industrie entwickelt Roboter, die man auf „Kuschelsex“ programmieren kann. Gehört der homo sapiens also auf die Liste der bedrohten Arten? Peter Vollmer jedenfalls ist stets bemüht, als Vater, Verdiener und Versteher für Frau und Kinder unentbehrlich zu bleiben: Kochen (mit dem Thermomix), gesund leben (etwa einmal die Woche) und sich strikt an die verordnete Trennkost halten (erst die Fritten, dann die Wurst). Nur gelegentlich sucht er dann doch die Rückzugsgebiete auf, in denen er noch der guten alten Männerherrlichkeit frönen kann…(Whisky-Tasting, Kauf eines Sitzrasenmähers…) 22,00 € p. P.


Sonntag, 31. Dezember 2017, 15.30 Uhr und 21.00 Uhr       SILVESTER-KABARETT

Michael Ranz & Edgar May (Potsdam) „Zwischen den Jahren“    

Was kann es Schöneres geben als das alte Jahr aus vollem Herzen lachend zu beenden? Und wer eignet sich wohl besser als Unterhalter für diesen Abend als unsere Lieblingskabarettisten, das unschlagbare Kabarett-Duo Ranz & May. Die beiden verzichten auf ihren häuslichen Frieden und wollen stattdessen den Kuckuck noch einmal richtig rocken, und das gleich 2 Mal hintereinander!

Mit einem eigens für diesen Abend und das Kuckuckspublikum zusammengestellten Programm versüßen sie uns die Zeit „zwischen den Jahren“ und werden ganz bestimmt dafür sorgen, dass Sie am 01. Januar, 6.00 Uhr früh säuseln „War`n schönes Silvester!“

Beginn: 15.30 Uhr   39,50 € p. P. inkl. Kaffee- und Kuchen-Büfett     I     Beginn: 21.00 Uhr   54,00 € p. P. inkl. Fingerfood-Büfett und Mitternachtssekt


VORANKÜNDIGUNGEN

für alle, die vor Weihnachten nichts oder nicht genug zu lachen hatten…

Freitag, 05. Januar 2018, 20.00 Uhr

Marga Bach (Berlin) „Mütterchen Frust“

Oh maaaaaaan – schon wieder Weihnachten? Wieder Fresserei und blöde Geschenke. Ne, wer hat det bloß erfunden? Total frustrierend! Heute musst du die Glocken leuten, wenn´s mit de Liebe mal losgehen soll und denn musste dir det och noch für ´ne Weile schönsaufen oder gleich ins Koma fallen. Ob er sich gehen lässt, drei Haare auf der Brust hat oder ´ne neue Frau sucht - in 1000 Jahren soll sowieso alles anders sein. Selbst een Tannenbaum bemüht sich um weiblichen Kontakt. Das ganze Glockengebimmel ist nur im Suff zu ertragen. Und denn immer der Alte mit dem Bart. Warum nicht mal moderner? So was Schönes Weibliches mit zartem Stimmchen und Porsche. Det wär doch ma wat. Ihre musikalischen Wünsche lässt MARGA sich erfüllen von einer frostigen Kugel am Piano. 22,00 € p. P.


Donnerstag,11. Januar 2018, 20.00 Uhr

Leipziger Central-Kabarett   „Von der Windel verweht- Kuck mal, wer da bricht“

Was will Mann im Leben erreichen? Job, Frau, Handy, Haus und … Kind? Ein Thema, mit dem Mann sich oftmals schwer tut. Ist doch häufig das Kind im Manne schon schwierig genug. Und kaum ist Mann Vater, fliegt sie auch schon dahin, die Freiheit. „Von der Windel verweht“. Wie ein Helikopter umkreisen wir nun unseren fleischgewordenen Nachlass. Wir schenken und lenken. Und machen uns Sorgen. In welche Welt hat man den Nachwuchs da eigentlich verbannt? In eine Welt von Ego-Shootern. Nicht Germania, sondern Egomania. Wir hören uns nicht mehr zu; wir kotzen uns nur noch aus! Doch ist das alles nicht zu kurz gedacht? Pflege lieber heute die Hand, die dich morgen füttert! Die beiden Jungväter, André Bautzmann und Robert Günschmann kennen sich da aus… 22,00 € p. P.


Mittwoch, 17. Januar 2018, 20.00 Uhr

La Signora (Ruhrpott)„Die Schablone, in der ich wohne“

Nicht von dieser Welt, eine Außeritalienische: Schräg wie der schiefe Turm von Pisa, farbenfroh wie die Sixtinische Kapelle, fertig wie das Colosseum, heißer als der Heilige Stuhl. Mit der Grazie neapolitanischer Eseltreiber tanzt sich La Signora durch ihr neues Programm auf der verzweifelten Suche nach dem Unsinn ihres Lebens! Und so macht sie sich als Anführerin der untoten Hausfrauen in ihrem Showboot auf die Welt zu retten. Oder zumindest sich selbst. Falls das nicht klappt, wird sie mit Sicherheit noch einige aus dem Publikum mit in den Abgrund ziehen. La Signora, die Callas des Akkordeons, lädt ein zu einem Abend, an dem Herzen gebrochen, Seelen verkauft und echt Gefühle täuschend echt imitiert werden. „Diese Frau ist total durchgeknallt…“ (Der Westen) 22,00 € p. P.


Freitag, 19. Januar 2017, 20.00 Uhr

Schwarze Grütze (Potsdam) „Notaufnahme“

Hier werden keine Hals- und Beinbrüche diagnostiziert, hier geht es um das Ungesunde unseres Miteinanders, unsere mentalen Schonhaltungen und geistigen Blutergüsse. Rasant, schräg und äußerst musikantisch präsentieren die beiden bösen Barden wieder eine Momentaufnahme unseres ganz alltäglichen Wahnsinns. Da schickt der Unfallservice des Dudelfunks die Gaffer zu den neuesten und schwersten Verkehrsunfällen, da scheitert ein Suizid daran, dass wir uns in der digitalen Welt nicht mehr löschen können, und am Ende fordert der rechtslastige Patient bei der Transplantation lautstark eine „deutsche“ Niere ein. Da hilft nur noch eins: Lacht kaputt, was Euch kaputt macht! 22,00 € p.P.


Mittwoch, 14. Februar 2018, 20.00 Uhr

 

VALENTINS-ABEND               VALENTINSKABARETT

 

Ein Abend für (immer noch) Verliebte. Das delikate 3-Gänge-Liebesmenü, ein romantisches Ambiente und die passende künstlerische Umrahmung machen diesen Abend für Paare zu etwas Unvergesslichem. Beschenken Sie sich und Ihre(n) Liebste(n) mit ein paar Stunden voller Genuss für Auge und Gaumen.

 

 


 

 

Freitag, 23. Februar 2018, 19.30 Uhr

 

9. Lange Nacht des Kabaretts

 

Einmal im Jahr erlebt das Kabarettpublikum im Kuckuck ein besonders strapaziöses Lachmuskel-Training. In einer Mixed Show präsentieren sich Kabarettisten, Comedians und andere Kleinkünstler mit Ausschnitten aus ihren Programmen, improvisieren und spielen mit den Zuschauern. Mehr als 4 Stunden voller Ironie, mit Satire, Sarkasmus, Schwarzem Humor, Schauspiel, Spektakel und jeder Menge Spaß. Und den hat an diesem Abend nicht nur das Publikum… Die diesjährigen Mitwirkenden bleiben im Vorfeld wie immer streng geheim! Karten nur im VORVERKAUF für 52,00 € p. P. inkl. Fingerfood-Büfett.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP